Aktuelle Informationen für Versicherte der DAK-Gesundheit

Die DAK-Gesundheit hat als zweite Krankenkasse in Deutschland die Stoma-Versorgung ausgeschrieben. Ab dem 1. April 2019 müssen sich mehr als 13.000 Stomaträger und Stomaträgerinnen auf einen Wechsel ihres Versorgers einstellen.

Bei einer Ausschreibung vergibt eine Krankenkasse die Hilfsmittel-Versorgung für ihre Versicherten in einem bestimmten Gebiet exklusiv an einen einzigen Vertragspartner. Dadurch wird das Wahlrecht der Versicherten ausgehebelt. Statt selbst frei wählen zu können von welchem Sanitätshaus oder Homecare-Unternehmen die Hilfsmittel geliefert werden bzw. wer die Betreuung übernimmt, wird der Versorger von der Krankenkasse vorgeschrieben.

Laut Branchen-Informationen1) gehören die Homecare-Unternehmen PubliCare, PROLIFE und Medi-Markt zu den Gewinnern der Ausschreibung. Welches der drei Unternehmen für die Versorgung zuständig ist hängt vom jeweiligen Wohnort ab.

Wir haben für euch die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Folgen der Ausschreibung zusammengestellt:

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Ich bin bei der DAK-Gesundheit versichert, muss ich jetzt etwas machen?
Die DAK-Gesundheit sendet dir 4-6 Wochen vor dem Ablauf deiner Verordnung eine Info, wer zukünftig für die Lieferung deiner Stomaversorgung zuständig ist.

Beispiel: läuft deine Verordnung zum 31.3.2019 aus, erhältst du eine Info zu deinem neuen Versorger voraussichtlich Mitte/Ende Februar. Läuft deine Verordnung erst zum 30.6.2019 aus, erhältst du die Info voraussichtlich Mitte/Ende Mai.

Sollte sich dein neuer Versorger danach nicht von sich aus bei dir melden, um die weitere Verordnung und Lieferung der Stomaartikel abzustimmen, solltest du dich spätestens drei Wochen vor Auslaufen deiner Verordnung bei deinem neuen Versorger melden. Um sicher zu gehen, dass die nächste Lieferung auch rechtzeitig bei dir zu Hause ankommt.

Bei den neuen Versorgern der DAK-Gesundheit handelt es sich ausschließlich um Unternehmen, die die Stomaartikel per Versand zustellen. Ein persönliches Abholen der Stoma-Versorgung ist nicht möglich.

Wird meine Verordnung zum 1.4.2019 ungültig?
Wurde oder wird dir vor dem 1.4.2019 eine Verordnung ausgestellt, die über den 1. April hinaus gültig ist, gilt diese Verordnung bis zum Ablauf des Verordnungszeitraums. Während dieser Zeit wird dich dein bisheriges Sanitätshaus oder Homecare-Unternehmen weiter beliefern.
Derzeit akzeptiert die DAK-Gesundheit Verordnungen mit einem Verordnungszeitraum von maximal sechs Monaten.

Beispiel: du benötigst ab März ein neues Rezept über deine Stomaversorgung und du lässt dir das Rezept für sechs Monate ausstellen. Der auf der Verordnung angegeben Zeitraum ist 1.3.2019 bis 31.8.2019. Bei einer monatlichen Lieferung der Stomaversorgung erhältst du damit im August die letzte Lieferung von deinem bisherigen Versorger und ab September erfolgt die Lieferung über den neuen Versorger der DAK-Gesundheit.

Wechsle ich mit dem Versorger auch meine Stomatherapeutin?
Ja. Stomatherapeuten sind Angestellte der Versorger. Mit dem Wechsel wird auch eine neue Stomatherapeutin für dich zuständig sein.

Ich möchte nicht wechseln, darf ich bei meinem bisherigen Sanitätshaus oder Homecare-Unternehmen bleiben?
Nein, mit ihrer Ausschreibung hat die DAK-Gesundheit die Stoma-Versorgung für ein bestimmtes Gebiet exklusiv an einen einzigen Vertragspartner vergeben. Momentan kann man nur bei seinem bisherigen Versorger bleiben, indem man selbst zu einer Krankenkasse wechselt, mit der der bisherige Versorger einen Vertrag hat.

Quellen:
1) Ausschreibung von Stoma-Hilfsmitteln – LSG Hamburg gibt der DAK Recht, MTD-Verlag, https://www.mtd.de/aktuell/1041-ausschreibung-von-stoma-hilfsmitteln (zuletzt abgerufen am 27.11.2018)