Wir leben mit einem Stoma

Eine Informations- und Aufklärungskampagne

Cover der Broschüre "Wir leben mit einem Stoma"
Mehr als 160.000 Stomaträger leben in Deutschland. Trotzdem ist das Stoma, also der künstliche Darmausgang oder die künstliche Harnableitung, noch immer ein Tabu-Thema. Deshalb haben die meisten Betroffenen kaum eine Vorstellung davon, was auf sie zu kommt, wenn sie urplötzlich mit einem Stoma konfrontiert werden.

Wir haben mit elf Stomaträgern gesprochen und ihre Erfahrungen aufgezeichnet. Allen ist eines gemeinsam: Was ein Stoma ist und wie man damit lebt, das wusste niemand von ihnen – bis er sich durch Krankheit oder Behinderung damit auseinander setzen musste.

Katrin, Hildegard, Edgar, Klaudia, Otmar, Luise, Heike, Ann-Kathrin, Ingo, Elke und die Eltern des kleinen Simon berichte über ihre persönlichen Erfahrungen, in ihren eigenen Worten. Und zeigen, dass auch ein Leben mit Stoma lebenswert ist. Und dass jeder auch mal ein Problem hat, das aber gelöst werden kann.

Ann-Kathrin erklärt, warum Selbsthilfe so wichtig ist:

„Man muss sich Leute suchen, die das gleiche erlebt haben wie man selbst. Da kann man sich Hilfe und Tipps holen, Mut zusprechen lassen, sich wirklich auffangen lassen. Die Angehörigen können einem zwar viel Beistand leisten und für einen da sein, aber – richtig verstehen können sie dich nie.“

Mit der Kampagne „Wir leben mit einem Stoma“, den persönlichen Erfahrungsberichten und begleitenden Sachinformationen, möchten wir Stomaträgern und ihren Angehörigen direkt weiter helfen und zur öffentlichen Aufklärung über das Leben mit einem Stoma beitragen.

Ein Gedanke zu „Wir leben mit einem Stoma

Kommentare sind geschlossen.